Rhetorik lernen ist keine Hexerei

Die wenigsten Menschen kommen als rhetorisches Genie auf die Welt, sondern müssen auf ein Rhetoriktraining zurückgreifen, denn Reden kann jeder lernen. Nun genügt es in diesem Falle nicht, bloß die Theorie zu studieren, sondern man muss üben, üben und nochmals üben. Wenn man seine Rhetorik verbessern will, ist es also das A und O immer wieder Reden zu verfassen und diese auch vorzutragen. Nur so kann man ein wirklich guter Redner werden, der jedes Publikum von sich überzeugen kann. Ein gute Einstiegsübung ist immer, eine Pro- und Contrarede zu verfassen, um Sachverhalte aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können. So kann man sich beispielsweise einen bestimmten Fußballverein herauspicken und einmal argumentieren, warum dies der beste Fußballverein der Welt ist und einmal, warum es der schlechteste ist. So lernt man, welche Argumente gegen die eigene Überzeugung angebracht werden können und kann schon von Vornherein der Gegenseite den Wind aus den Segeln nehmen.

Nicht nur auf den Inhalt kommt es an
Neben dem Inhalt spielt vor allem die Art des Vortrags, also die Mimik sowie Gestik eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das kann man üben, entweder vor Freunden und Verwandten oder vor einem Spiegel respektive einer Kamera. Eine Kamera ist Gold wert, wenn es darum geht, die rhetorischen Fähigkeiten zu verbessern. Denn, wenn man sich die Aufnahmen später ansieht, schlüpft man automatisch in die Beobachterrolle. So kann man aus der eigenen Selbstwahrnehmung heraus entscheiden, ob man überzeugend war oder nicht. Und natürlich, wie man Stil und Ausdruck noch weiter verbessern kann. Macht man solche Übungen regelmäßig, wird man sehr schnell seine Rhetorik verbessern.

Die Vorbreitung einer Rede
Wer eine Rede verfassen will, der hält sich klassischerweise an fünf Schritte, die alle beachtet werden wollen, wenn man ein guter Rhetoriker sein möchte:

  • Das Finden von Argumenten
  • Die Gliederung der Rede
  • Die Sprachgestaltung, zum Beispiel Wortwahl, Pausen, etc.
  • Das Einprägen der Rede
  • Der Vortrag, das heißt stimmliche Ausführung und Körpersprache

Eine starke Rhetorik hinterlässt immer einen starken Eindruck, es macht also durchaus Sinn einen Rhteorikkurs zu besuchen.


Tags: , , ,

Category: Beruf & Karriere

Über Downy: Autor Profil ansehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Wenn Sie ein Userbild bei Ihrem Kommentar haben wollen, dann holen Sie sich einen Gravatar.