Anhänger, Trailer oder Zugsysteme – im ADAC-Test

| 3. März 2013 | Kommentare (0)

Fahrradfahren wird immer beliebter. Damit stehen immer mehr Eltern vor der Frage, wie sie ihren Nachwuchs am besten transportieren, solange die Kleinen nicht selbständig radeln. Der ADAC hat drei Systeme getestet. Kinderanhänger, die mit ihrer Planenkonstruktion zusätzlich Wetterschutz bieten. Trailer, nur mit einem Hinterrad versehene Anbauten am elterlichen Fahrrad. Und Zugsysteme, Stangen oder Haltekonstruktionen, mit deren Hilfe ein vollwertiges Kinderfahrrad am Zugfahrzeug montiert werden kann.

Licht ist Sicht und Sicherheit

Nur wenige Produkte haben die Tester überzeugt. Sicherheitsmängel und Schadstoffe in verwendeten Materialien führten zu Abwertungen. Nur fünf von neun der getesteten Kinderanhänger verfügten über eine aktive Beleuchtungseinrichtung. Bei Trailern fehlten sogar Schutzbleche und Rückstrahler. Ein schwerwiegendes Sicherheitsdefizit. Eines der Zugsysteme war mechanisch instabil. Die getesteten Produkte hat der Automobilclub in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest unter anderem nach Marktpräsenz ausgewählt.

Schutz der Kinder hat Priorität

Bei der Abwägung der Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme sieht der ADAC Fahrradanhänger für kleinere Kinder als die ideale Lösung. Sie sollten allerdings mit zwei weißen Front- und zwei roten Rückleuchten ausgestattet sein. Vorhandene Gurte, empfiehlt der Club, sind anzulegen und die Kinder zusätzlich mit Kinderhelmen zu schützen. Eine gute Belüftung hilft gegen Abgase und ein Fliegengitter stoppt Steinflug und Insekten. Neulingen im Gespann fahren empfehlen die Münchner Spezialisten, die ersten Runden statt mit Kind mit einem Gewicht im Kinderanhänger zu absolvieren.

Kinderanhänger mit Multifunktion

Sind die Kinder dann größer, aber auf längeren Strecken noch unsicher, ist eine Zugvorrichtung die universelle Lösung. Zumindest, wenn sie sich am elterlichen Fahrrad verstauen und mitführen lässt. Dann nämlich kann man den Junior unterwegs einfach ins Schlepptau nehmen, wenn es selbst nicht mehr weiter geht. Trailer haben den Nachteil, dass sie nicht zu vollwertigen Fahrrädern aufgerüstet werden können und auch die Unterbringung in Abstellräumen oder Garagen Schwierigkeiten bereiten kann. Wer übrigens nicht nur radelt, sonder gelegentlich auch joggt, ist mit einem zum Laufen umzurüstenden Anhänger bestens bedient.


Tags: , , , , ,

Category: Kinder & Familie

Über Gudrun: Autor Profil ansehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Wenn Sie ein Userbild bei Ihrem Kommentar haben wollen, dann holen Sie sich einen Gravatar.