Eine olympische Medaille und ihre Auswirkungen

| 11. Oktober 2012 | Kommentare (0)

Wenn man in diesen Tagen den Blick nach London richtet und eine Zwischenbilanz der Olympischen Spiele aus deutscher Sicht vornimmt, fällt das Ergebnis ziemlich ernüchternd aus. Allerdings gibt es auch einige Lichtblicke, die man äußerst positiv bewerten kann. Dazu gehört unter anderem auch die Bronzemedaille für Hannes Aigner. Der sympathische Augsburger hat es geschafft und sich mit einer herausragenden Leistung den dritten Platz im Kanuslalom erpaddelt.

Der Traum eins jeden Athleten

Jeder Sportler hat insgeheim den großen Traum, bei einem sportlichen Großereignis eine Medaille zu erkämpfen. Diesen Traum konnte sich der junge Augsburger 2012 in England erfüllen. Es ist oft gar nicht so einfach, genau auf den Punkt fit zu sein und die optimale Leistung abzurufen. Wenn einem dies bei Olympia gelingt. Schließlich ist dies eine Veranstaltung, die nur alle vier Jahre stattfindet. Obendrein gilt ein Sieg bei den olympischen Spielen unter den Sportlern als das Größte, was man in seiner Karriere erreichen kann. Es gibt Sportler, die bereits mehrfache Weltmeister wurden, es aber nie zu einem Olympiasieg gebracht haben.

Ein Vorbild für die Jugend

Wenn man aus sportlicher Sicht ein Fazit zu einem solchen Ereignis zieht, dann kann man sich ob seiner eigenen Leistungen erfreuen. Es gibt aber auch einen anderen Aspekt, den man nicht außer Acht lassen sollte. Mit diesem Erfolg gibt der Sportler ein gutes Beispiel und Vorbild für die Jugend ab. Auf diese Weise kann man beste Werbung für den Sport betreiben und kann so eine positive Nachwuchsarbeit betreiben. So wächst dann vielleicht ein zukünftiger Medaillengewinner im Kanuslalom heran.


Tags: , , ,

Category: Sport & Fitness

Über micha78: Autor Profil ansehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Wenn Sie ein Userbild bei Ihrem Kommentar haben wollen, dann holen Sie sich einen Gravatar.