Farbige Diamanten

| 17. Juli 2012 | Kommentare (0)

Wenn wir an Diamanten denken, denken wir natürlich in erster Linie an den klassischen farblosen, glitzernden, runden Brilliant.

Aber wie Diamanten in den verschiedensten Formen und Schliffen kommen, kommen sie auch in den verschiedensten Farben und Farbschattierungen.

Einige dieser Farbschattierungen entstehen durch Verunreinigungen und Defekte in der Kristallstruktur des Edelsteins, was eine veränderte Lichtbrechung zur Folge hat.

Nur ein vollkommen reiner Diamant kann als farblos bezeichnet werden. Und diese farblosen Diamanten sind äußerst selten. Auch wenn es für das menschliche Auge oft nicht sichtbar ist, enthüllt die Lupe oder das Mikroskop bei Verunreinigungen einen Regenbogen an Farben, durch die unterschiedliche Anordnung und Menge von Elektronen.

Aber auch Mineralien können die Entstehung von Farben beeinflussen.

 

Farblose (weiße) Diamanten gelten im Allgemeinen als die wertvollsten Exemplare dieses besonderen Edelsteins. Wobei farblos nicht gleich farblos ist, daher unterscheidet der Experte von blauweiss bis gelb.

GIA (=Gemmological Institute of America) bezeichnet Diamanten der höchsten Qualität mit „D“ River plus, Hochfeines Weiss plus, Farbe = blauweiss

Gelbe Diamanten: die Gelbfärbung entsteht duch den Stickstoffgehalt innerhalb der Struktur. Je intensiver der Gelbton, desto höher der Stickstoffgehalt.

Blaue Diamanten: Die Blaufärbung entsteht durch einen Mangel an dem Element Bor.

Braune Diamanten: Verantwortlich sind Defekte in der kubischen Kristallstruktur, wodurch die Lichtbrechung den Stein braun wirken läßt.

Rote Diamanten: Diese finden sich in erster Linie in Australien. Es gibt Farbschattierungen von rot bis lila. Auch für diese Färbung ist ein Defekt in der Gitterstruktur verantwortlich.

Rosa Diamanten: Wird oft zur Familie der roten Diamanten gezählt. Hat aber auf der Fancy-Farbtabelle einen eigenen Stellenwert.

Grüne Diamanten: Entstehen meist, wenn der Diamant im Erdreich mit natürlicher Radioaktivität in Kontakt kommt.

Die Farbe ist nicht allein maßgeblich für den Wert eines Diamanten, aber kann den Preis deutlich beeinflussen.

Generell werden Diamanten anhand der vier „C“ bewertet: Cut (Schliff), Carat (Karat), Colour (Farbe) und Clarity (Reinheit).

Wenn Sie mehr über Diamantfarben und den Wert von Diamanten lernen wollen, können Sie hier einen ausführlichen Diamantenratgeber finden, der hoffentlich all Ihre Fragen beantwortet.


Tags: , , , , ,

Category: Wissen & News, Wissenschaft

Über 62days: Ganz egal ob Sie Gold, Schmuck oder andere Wertartikel verkaufen, beleihen oder schätzen lassen wollen, wir sind zur Stelle, um Ihnen zu helfen. Ich hoffe, diese Artikel sind interessant und lehrreich für Sie und helfen Ihnen rund um die Themen Gold, Schmuck, Kunst und andere Wertsachen. Autor Profil ansehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Wenn Sie ein Userbild bei Ihrem Kommentar haben wollen, dann holen Sie sich einen Gravatar.