Osnabrück – Stadt des Westfälischen Friedens

| 29. Mai 2012 | Kommentare (0)

Die zweite Stadt des westfälischen Friedens ist Münster. Osnabrück dagegen ist im Kontrast zu Münster ein Reiseziel, das zu Unrecht unterschätzt wird. Dabei hat die Stadt für den Gast einiges zu bieten: Von alten Bauten über eine attraktive Einkaufsmeile bis hin zu einem lebhaftem Nachtleben gibt es fast überall etwas zu entdecken. Mit knapp 170.000 Einwohnern ist Osnabrück zwar kleiner als die Nachbarstädte Münster und Bielefeld, aber trotzdem sehenswert.

Einen Stadtrundgang kann der Besucher am Neumarkt, dem zentralen Platz und Verkehrsknotenpunkt, starten. Von hier aus läuft er entlang der Großen Straße, die die Fußgängerzone mit vielfältigen Läden ist, Richtung Domhof. An dieser Stelle befindet sich ?St. Peter?, die Bistumskathedrale Osnabrücks. Von hier aus kann man in die Altstadt schlendern, in der man immer noch zahlreiche alte Gebäude bewundern kann, obgleich Osnabrück im Verlauf des Zweiten Weltkriegs schweren Bombardements ausgesetzt war. Auch das Rathaus, in welchem im Jahr 1648 der Westfälische Frieden ausgehandelt und unterzeichnet wurde, ist hier zu sehen. Kommt man an das andere Ende der Altstadt, sieht man an dieser Stelle das Waterloo-Tor. Es erinnert an den Pariser Triumphbogen und sollte ein Andenken an die osnabrücker Soldaten sein, die in der Schlacht bei Waterloo Napoleon bekämpft haben. Läuft man am Heger-Tor-Wall, der der früheren Lage der Stadtmauer folgt, entlang, erblickt man das Schloss. Im 17. Jahrhundert war dieses der Amtssitz von Fürstbischof Ernst August I. Von Braunschweig-Lüneburg. Im Weiteren fungierte es vorübergehend als Standort der Stadtverwaltung. Seit dem Jahr 1974 ist das Schloss Sitz der Uni. Sie hat weitere Zweigstellen mit Hörsälen in der Innenstadt und prägt so die studentische Stimmung der Stadt.

Im Schlossgarten versammeln sich im Sommer die Studierenden, aber auch einheimische Bewohner der Stadt zieht es an diesen Ort. Ebenso die Umgebung von Osnabrück ist sehenswert. Denn als einzige Großstadt in Deutschland steht Osnabrück mitten in einem Natur- und Geopark. Darum sind zahlreiche Naherholungsgebiete bequem zu erreichen. Das attraktivste Gebiet für Naturfreunde und Freunden von Historie ist hier vielleicht der Teutoburger Wald. Denn im Kalkriesen fand die Schlacht am Teutoburger Wald statt, das wiederum ein wichtiges historisches Ereignis war.


Tags: , , , , , , ,

Category: Reise & Urlaub

Über Hubert: Autor Profil ansehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Wenn Sie ein Userbild bei Ihrem Kommentar haben wollen, dann holen Sie sich einen Gravatar.